Impressum

Berufsorientierungscamp mit Kompetenzfeststellung und –entwicklung


Stärken aufzeigen und durch Kompetenzfeststellung und –entwicklung zur Ausbildungsreife!


Quelle: KompetenzChecks: Daten, Konzepte und Impulse zur Berufsorientierung am Beispiel des Instrumenatriums „Kompetenzcheck Ausbildung NRW“ – Tim Brüggemann, Bettina Knierim – im Jahr 2006 wurde durch diese Studie ein Abgleich der Kompetenzausprägung von 750 Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen mit den Kompetenzanforderungen von 114 befragten Firmen vorgenommen – die Ausprägung (5 = stark ausgeprägt; 1 = schwach ausgeprägt) der Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler lag zu diesem Zeitpunkt noch unter den Ausprägungswünschen der Firmen – hieraus entstand die Überlegung Kompetenzfeststellung mit Kompetenzentwicklung zu verbinden und bereits in der 7. bzw. 8. Klasse zu beginnen


Wir legen unserer Arbeit folgende Qualitätsstandards zugrunde:


Qualitätsstandards für die Prinzipien
• Individualisierung
• Kompetenzansatz
• Partizipation und Transparenz
• Arbeits- und Lebensweltbezüge
• Persönliche Würde/Datenschutz
• Gender Mainstreaming
• Managing Diversity


Qualtitätsstandards für die systematische Beobachtung
• Verhaltensorientierung
• Kriteriengeleitete Beobachtung
• Mehrfachbeobachtung
• Schriftliche Dokumentation während der Beobachtung
• Trennung von Beobachtung und Bewertung
• Rotation der Beobachterinnen und Beobachter
• Personalschlüssel 1 Beobachter : 4 Schülerinnen/Schüler bei Kompetenzfeststellung
• Personalschlüssel 1 Trainer : 15 Schülerinnen/Schüler bei Kompetenzentwicklung


Qualitätsstandards für die gesamte Durchführung
• Einsatz professioneller Verfahren (ausgearbeitete Übungen, Arbeitsanleitungen und Organisationsmedien)
• Professionelle Durchführung (Einsatz eines Moderators/einer Moderatorin, Ablaufpläne, Zeitpläne)
• Geschultes Personal
• Kombination verschiedener Verfahren
• Individuelles Feedback und Selbsteinschätzung
• Kontinuierliche Qualitätskontrolle
• Prozessorientierung


Genaue Ausführungen zu den einzelnen Qualitätsstandards finden Sie unter dem Button Kompetenzfeststellungsverfahren in den Varianten S, M, L, XL.


Das Berufsorientierungscamp verbindet Kompetenzfeststellung und –entwicklung. Schlüsselkompetenzen wie Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Kritikfähigkeit, Selbstsicherheit, Selbstvertrauen, etc. werden nicht nur diagnostiziert, es werden auch Entwicklungsimpulse gesetzt. Die Jugendlichen lernen ihre eigenen persönlichen Fähigkeiten und Ressourcen besser kennen. Sie werden darin unterstützt ihr eigenes Potential einzusetzen.